woensdag 8 november 2017

Granatapfel – lecker, aber doch ineffektiv?

Wegen ihres hohen Gehalts an einer Vielzahl von Inhaltsstoffen stehen die Früchte des Granatapfelbaums Punica granatum L. seit einiger Zeit im Interesse all jener Forschungsgruppen, die auf der Suche nach natürlichen Antioxidanzien und pharmakologisch aktiven Polyphenolen sind. 

Zahlreiche Studien in vitro und in vivo scheinen den seit vielen Jahrhunderten in der fernöstlichen und mediterranen Heilkunde praktizierten Einsatz von Granatäpfeln, v. a. deren Saft und Samen, zu bestätigen. Die gesamte Pflanze von der Wurzel über die Rinde, die Blätter und die Früchte enthält potenziell aktive Inhaltsstoffe der Substanzklassen der Flavonoide, kondensierte und lösliche Tannine sowie andere polyphenolische Komponenten. Für sie wurden isoliert oder im Zusammenspiel als Gesamtextrakt positive kardiovaskuläre, entzündungshemmende, antioxidative und chemopräventive Effekte nachgewiesen. Dabei übertrifft die Vielfalt an Polyphenolen im Granatapfel in ihrer antioxidativen Wirkung deutlich diejenige von grünem Tee oder Rotwein. Untersuchungen an Zellkulturen und Tiermodellen belegten positive Effekte von Punica-Extrakten bei Erkrankungen wie Diabetes mellitus, Arteriosklerose, Krebserkrankungen von Darm, Brust oder Prostata, Alzheimer-Demenz oder Aids.

Der großen Anzahl an In-vitro- und In-vivo-Studien steht jedoch eine relativ überschaubare Anzahl mehr oder weniger gut durchgeführter placebokontrollierter klinischer Studien mit einem randomisierten, doppelt oder einfach verblindeten Design gegenüber. Diese wurden nun in zwei Metaanalysen ausgewertet: Eine Analyse befasste sich mit der in den gepoolten klinischen Studien untersuchten Auswirkung von Punica-Zubereitungen auf das C-reaktive Protein (CRP) als Marker für Entzündungsvorgänge im Körper. Die andere Untersuchung verglich die Wirkung von Granatäpfeln auf das Lipidprofil der Studienteilnehmer und damit indirekt auf die kardiovaskulären Risiken.

CRP-Werte zeigen sich unbeeindruckt
Nur 5 Studien erfüllten die vorab festgelegten Einschlusskriterien für die Metaanalyse zum Einfluss von Granatapfel auf den CRP-Plasmaspiegel. Sie lieferten die Daten von insgesamt 427 Patienten; 216 hatten über einen Zeitraum von 2 Wochen bis 18 Monaten – je nach Studie – Punica-Saft oral zu sich genommen und 211 waren Kontrollpersonen. Dabei zeigte die statistische Auswertung, u. a. auch mittels Metaregressionsberechnung, dass der Pflanzensaft keinen signifikanten Effekt bezüglich der Reduktion der CRP-Werte im Vergleich zu Placebo hervorruft und damit das in vitro und in vivo ermittelte antioxidative Potenzial sich klinisch diesbezüglich nicht auswirkt – und zwar unabhängig von Dauer und Dosis des Saftkonsums. Nach Ausschluss der einzigen Studie mit US-amerikanischer Bevölkerung ergab sich für die verbliebenen 4 Studien aus dem Iran ein Rückgang der Plasma-CRP-Werte, wenn auch nicht signifikant. Dies ließe sich eventuell mit genetischen Varianten des CRP-Gens erklären.

Wie beeinflusst Granatapfelsaft das Lipidprofil?
Anhand ähnlich strenger Einschlusskriterien wie in der Metaanalyse zum CRP konnten insgesamt 12 randomisiert-kontrollierte klinische Studien ausgewertet werden, die sich mit dem Einfluss von Punica-Saft auf die Lipidparameter über einen Zeitraum von 10 Tagen bis zu einem Jahr befassten – allerdings hatten nicht alle Studien auch hyperlipidämische Patienten eingeschlossen. Wie beim CRP ergab auch hier die Metaregression keinen bedeutenden Effekt auf die Konzentration der Plasmalipide im Vergleich zu Placebo hinsichtlich der konsumierten Saftmenge. In Bezug auf die Dauer der Einnahme zeigte sich kein statistisch signifikanter Unterschied zwischen Placebo und Granatapfelsaft bei den Werten für Gesamt-, LDL- und HDL-Cholesterin, jedoch eine inverse Assoziation mit den Veränderungen der Triglyzeridwerte.

Mögliche Erklärungen
Zum einen waren in den in die Metaanalysen eingeschlossenen Studien die Zusammensetzungen der Granatapfelsäfte nicht einheitlich, sowohl hinsichtlich der Herkunft und Anbaubedingungen als auch in Bezug auf die Weiterverarbeitung. Dies kann in einer deutlich verschiedenen Zusammensetzung der Inhaltsstoffe resultieren und damit in einer veränderten Bioverfügbarkeit und / oder unterschiedlichen pharmakologischen Auswirkungen. Auch die Dosierungen waren uneinheitlich und wegen fehlender Dosisfindungsstudien evtl. auch unterdosiert. Zudem könnte die Studiendauer bei allen klinischen Studien noch zu kurz gewesen sein, um die Plasmawerte so deutlich zu beeinflussen, wie es durch die Vorläuferstudien in vitro und in vivo zu erwarten gewesen wäre.

Fazit
Die gemeinsame Auswertung von randomisierten placebokontrollierten Studien über die gesundheitlichen Effekte von Granatapfel-Zubereitungen kann die positiven antioxidativen und antiatherosklerotischen Ergebnisse von Untersuchungen in vitro und in vivo nicht im klinischen Setting bei Menschen bestätigen. Weder zeigten sich statistisch relevante Wirkungen auf den Entzündungsmarker C-reaktives Protein noch auf das Plasma-Lipidprofil. Hier sind also weitere Studien mit detaillierterem Design bezüglich Bioverfügbarkeit oder optimaler Dosierung bzw. Einnahmedauer erforderlich.

Literatur
1 Sahebkar A, Gurban C, Serban A. et al. Effects of supplementation with pomegranate juice on plasma C-reactive protein concentrations: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Phytomedicine 2016; 23: 1095-1102
2 Sahebkar A, Simental-Mendía LE, Giorgini P. et al. Lipid profile changes after pomegranate consumption: A systematic review and meta-analysis of randomized controlled trials. Phytomedicine 2016; 23: 1103-1112

donderdag 2 november 2017

Teelt duindoorn

De telers van Coöperatie Wrâldfrucht in Noordoost-Friesland en Noordwest-Groningen hebben dit jaar een topoogst van de Duindoorn. Door een goede bestuiving in het voorjaar en een prima groeiseizoen hebben ze dit jaar maar liefst  ruim 20.000 kilogram biologische Duindoornbessen van hun percelen kunnen halen.  Een groot gedeelte gaat naar Waddendelicatessen in Dokkum  die er  ondermeer biologische sappen, siropen, jams en sauzen van maakt voor met name winkels in de Waddenregio en  landelijk het natuurvoedingskanaal. Coöperatie Wrâldfrucht is de enige leverancier van biologische Duindoorn in Nederland.

Coöperatie Wrâldfrucht is een samenwerking tussen vier fruitteeltbedrijven, waarvan  drie gelegen in de Friese Waddenkustregio en één in de Groningse Waddenkustgemeente De Marne. In 1993 heeft de Coöperatie Wrâldfrucht met behulp van teeltdeskundige Jan de Boer uit Boelenslaan en Buitenposter Henk Pilat van Stichting Waddengroep de eerste biologische Duindoornteelt in Noordoost-Fryslân opgezet. "In de afgelopen 24 jaar hebben we nog nooit zo'n goede oogst gehad als dit jaar. Omdat het Duindoornfruit uit de Waddenregio komt draagt het ook het Waddengoud keurmerk. Waddendelicatessen uit Dokkum is dan ook een vaste afnemers van de Duindoorn", aldus Henk Pilat.

Oogsten van Duindoorn

Dit jaar is de pluk reeds gestart in augustus. Geen gemakkelijke klus. "De bessen zitten te vast aan de struik om met de hand te plukken. Oogsten gebeurt daarom door de meest vruchtdragende takken van de struik te snoeien. De takken vol met Duindoornbessen gaan in houten kisten naar het vrieshuis in Surhuisterveen. Daar worden de takken met bes en al zo snel mogelijk diepgevroren, waarna de feloranje besjes er met een vork zijn af te slaan. Vervolgens gaan de bessen in een speciaal voor de Duindoorn ontworpen schoningsmachine om ze te ontdoen  van takjes, bladeren en ander vuil", vertelt Klaas Breeksema, één van de vier duindoorntelers.

De Duindoorn

De Duindoornstruik is een vruchtgewas die vooral op open, kalkrijke gronden goed uit de voeten kan. De Duindoorn  is in staat om in samenwerking met schimmels stikstof uit de lucht aan te wenden voor eigen gebruik. Daardoor wil de  Duindoorn - de naam zegt het al – zelfs goed groeien op Duinzand. In het algemeen zijn de kleine oranje bessen van de Duindoorn in september rijp. De bessen zelf zijn zuur en worden vers dan ook weinig gegeten, maar verwerkt in producten komt de friszure smaak bijzonder goed uit de verf. De bes zelf bevat 7 maal meer vitamine C dan een sinaasappel.
De teelt is oorspronkelijk ontstaan in het voormalige Oost-Duitsland. Bij gebrek aan deviezen om citrusvruchten te kopen was de Duindoorn daar een goed alternatief als vitamine C-leverancier voor het lichaam.

donderdag 19 oktober 2017

Substitution of Rhodiola rosea with Other Rhodiola Species

 The ABC-AHP-NCNPR Botanical Adulterants Program announces the publication of a new Botanical Adulterants Bulletin (BAB) on Rhodiola rosea.

Maurice bij Rhodiola tijdens kruidenstage
The rhizome and roots of rhodiola have been used for a number of ailments in traditional herbal medicine, particularly in northern Europe. Modern scientific research on R. rosea began in the 1960s in Russia and established its use as an adaptogen.

Much of the rhodiola material in trade currently comes from China, where it was introduced through Western research. Rhodiola rosea was never part of the traditional Chinese medicine (TCM) system, and is not considered to be the primary or authentic species in China. Rather, it is one of several species of Rhodiola (of which R. crenulata seems to be the most abundant in commerce) collectively known as hong jing tian. As such, it may not be surprising that analyses of materials sold in China as “R. rosea” have been found to contain other Rhodiola species, especially R. crenulata and R. serrata.

The bulletin was co-authored by Ezra Bejar, PhD, John Cardellina II, PhD, and Roy Upton. A total of 19 experts with knowledge of the rhodiola supply chain or expertise in medicinal plants, analytical chemistry, and related scientific disciplines reviewed the document. The rhodiola bulletin includes information about the production and market importance of rhodiola, its main medicinal uses, a list of the known adulterants and substituted species, substitution frequency, and analytical methods to distinguish R. rosea from closely related species.

“This is one of the cases in which the commercial market was established on a particular species, in this case Rhodiola rosea, but numerous other closely related species were similarly used in various herbal traditions,” said Upton, the executive director of the American Herbal Pharmacopoeia (AHP). “Are alternate species adulterants, substitutions, or are they legitimately used interchangeably? This comes down to the specific action desired, the ingredient specification, and label claim.”

Stefan Gafner, PhD, chief science officer of the American Botanical Council (ABC) and technical director of Botanical Adulterants Program, noted: “The understanding of what ‘rhodiola’ means apparently differs among Western manufacturers of herbal dietary supplements and the Chinese suppliers who sell rhodiola root and rhizome, and extracts thereof. This has led to a situation in which a number of Rhodiola species are found in the supply chain.”

“If a dietary supplement product label lists Rhodiola rosea as an ingredient, it is important for manufacturers to set appropriate specifications for ingredient identity and to communicate these clearly to the suppliers,” Gafner continued. “In addition, suitable analytical test methods that are able to distinguish among Rhodiola rosea and other Rhodiola species must be in place.”

The goal of the bulletins is to summarize topics regarding botanical identity and adulteration, thus allowing quality control personnel and lab technicians in the herbal medicine, botanical ingredient, dietary supplement, cosmetic, conventional food, and other industries in which botanical ingredients are used to be aware of adulteration problems that are apparently widespread and may imply health/safety concerns.

The rhodiola bulletin is the 11th publication in the series of BABs compiled by the Botanical Adulterants Program. In August 2017, the program released a bulletin on the adulteration of tea tree oil (Melaleuca alternifolia) with undisclosed lower-cost materials, including synthetic chemicals. The bulletins and all other program publications are freely accessible to all ABC members, registered users of the ABC website, and all members of the public on the program’s website (registration required).

meer over rhodiola https://sites.google.com/site/kruidwis/kruiden-a/rhodiola-rosea-rozenwortel

maandag 9 oktober 2017

Thymian (Thymus vulgaris, Lamiaceae)

Die Gattung Thymus ist eine der artenreichsten Gattungen innerhalb der Familieder Lippenblütler. Allerdings erschwert die Formenvielfalt, gepaart mit
teilweise fließenden Übergängen zwischen verschiedenen Taxa, die Bestimmung.

Die Fassung der Arten in der Bestimmungsliteratur ist sehr uneinheitlich. Währendunsere einheimischen Thymus-Arten (‚Quendel‘, mit niederliegendem, kriechendemS pross) oft nur schwer einer definierten Art zugeordnet werden können,
ist der aus dem Mediterrangebiet stammende Thymus vulgaris (Echter Thymian, Gartenthymian) relativ leicht zu erkennen: Zwergstrauch mit 4-kantigem
Stängel, die Blätter weniger als 1cm lang und nach unten eingerollt (daher wirken
sie beinahe nadelförmig), am Blattspreitengrund sind - anders als bei Thymus zygis - keine längeren Deckhaare (‚Wimpernhaare‘) ausgebildet.

Für die Arzneidroge Thymi herba darf eben auch der auf der Iberischen Halbinsel endemische Thymus zygis (Spanischer Thymian) verwendet werden. Gärtnereien bieten verschiedenste Kultivare als Thymian an (z. B. panaschierte Blätter [d. h. Blätter mit Stellen
ohne Chlorophyll, daher weiße Flecken], nicht eingerollte Blätter), der echte Thymian
ist aber immer an seinen nadelfömigen Blättern erkennbar. Die zweilippigen Blüten
sind klein, nur wenige Millimeter lang, und weiß bis zart rosa oder blauviolett gefärbt.
Der auffälligste Inhaltsstoff des Thymian ist das ätherische Öl. Bei genauem Hinsehen
sind die Öldrüsen an den Blättern als dunkle Punkte, die in die Blattoberfläche
eingesenkt sind, erkennbar. Die Vertreter der Gattung Thymus sind bekannt für ihren
chemischen Polymorphismus. Individuen, die morphologisch nicht zu unterscheiden
sind, weisen einen deutlich unterschiedlichen Geruch auf, was auf Unterschiede in der
Zusammensetzung des ätherischen Öls hinweist.

Für die arzneiliche Anwendung muss aber eine einheitliche Qualitätsnorm definiert werden. Die Arzneidroge Thymi herba muss gemäß der Anforderungen im Europäischen Arzneibuch mindestens 1.2 Prozent ätherisches Öl beinhalten, das zumindest zu 40 Prozent aus den Komponenten Thymol und Carvacrol besteht. Bei Thymianöl wird bereits im Monographietitel auf die geforderte Zusammensetzung hingewiesen (Thymi typo thymolo aetheroleum), der Gehalt an Thymol muss im Bereich von 37 bis 55 Prozent liegen. Thymol und Carvacrol sind isomere Terpen-Phenole. Phenole sind Substanzen mit einem aromatischen Ring und zumindest einer Hydroxylgruppe am Benzolring. Weitere Komponenten des ätherischen Öls sind auch biosynthetische Vorstufen von Thymol und Carvacrol, wie etwa p-Cymen und γ-Terpinen.

Individuen mit an Zitrone erinnerndem Duft sind als arzneibuchkonforme Arzneidroge nicht akzeptabel. Die publizierten wissenschaftlichen Daten zu Wirkungen und Wirksamkeit
von Thymianöl und Thymol lassen aber vermuten, dass der hohe Stellenwert dieser Substanz in der Qualitätskontrolle historisch wegen der strukturellen Ähnlichkeit mit Phenol bedingt sein könnte. Für die Wirksamkeit von Thymian bei produktivem Husten sind wohl auch die Flavonoide in Betracht zu ziehen, da auch Thymol-freie Zubereitungen interessante pharmakologische Effekte zeigten. Da die Ergebnisse publizierter kontrollierter klinischer Studien mit Thymian als alleinigem Wirkstoff noch unzureichend sind, sind Arzneispezialitäten mit Thymian als traditionelle pflanzliche Arzneimittel am Markt. Für Kombinationen mit Primelwurzel oder Efeu ist die Evidenz der klinischen Wirksamkeit deutlich besser. Nicht übersehen darf man die verdauungsfördernde Wirkung des Thymian, weshalb er ein geschätztes Gewürz in der mediterranen Küche ist.

https://sites.google.com/site/kruidwis/kruiden-a/thymus-vulgaris
https://wetenschap.infonu.nl/scheikunde/38543-tijm-de-vele-chemische-variaties-ofwel-chemotypes.html

donderdag 28 september 2017

ADHS: Johanniskraut-, Passionsblumen- und Baldrianextrakt

Ein pflanzliches Arzneimittel im Vergleich zu Methylphenidat: Ein alternativer Weg in der zukünftigen Behandlung von ADHS? S Sommer1, K Appel2, I Trompetter1 1Pascoe pharmazeutische Präparate GmbH, Gießen, Deutschland
2VivaCell Biotechnology GmbH, Denzlingen, Deutschland

Neben den typischen Merkmalen einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) treten sehr häufig komorbide Störungen auf, darunter depressive Verstimmungen bis hin zu schweren Depressionen [1, 2, 3]. Als ADHS-spezifische Medikation wird hauptsächlich Methylphenidat eingesetzt [4]. Nachteile dieser Therapie liegen in der relativ hohen Rate an Non-Respondern (ca. 30%) [2] und einem vergleichsweise hohen Nebenwirkungspotential [5], wobei die Langzeitrisiken, das Abhängigkeitspotential und die Gefahr für Wesensänderungen bisher noch nicht ausreichend untersucht wurden [5, 6]. Als wesentlicher Wirkmechanismus in der ADHS-Therapie werden zentral-nervöse Effekte durch die Wiederaufnahmehemmung (WAH) von Dopamin und Noradrenalin und die schwache Bindung an Serotonin-Transporter diskutiert [5].

Effekte in der WAH von Dopamin und Noradrenalin sind auch von einem Phytopharmakon aus Johanniskraut-, Passionsblumen- und Baldrianextrakt bekannt. Darüber hinaus erstreckt sich dessen Wirkspektrum auf weitere Neurotransmitter (Serotonin und Melatonin) und verschiedene Rezeptoren (z.B. µ-Opioid- und GABA-Rezeptoren). Der vielschichtigen Symptomatik einer ADHS könnte so mit einem komplexen Wirkspektrum begegnet werden.

In einem Testsystem aus isolierten Synaptosomen von Ratten wurden Methylphenidat (isolierter Wirkstoff) und der pflanzliche Extrakt direkt miteinander verglichen. Gemessen wurde die WAH von Dopamin und Noradrenalin. Die Ergebnisse von Methylphenidat zeigten qualitativ und quantitativ, dass sich das gewählte Modell für diese Form des Tests eignet. Das pflanzliche Pharmakon (Neurapas® balance) zeigte ebenfalls eine gute WAH, die erwartungsgemäß unter der von reinem Methylphenidat liegt. Unter Berücksichtigung der Tagesdosierungen ergeben sich jedoch vergleichbare Dosierungen/IC50-Werte. Die Daten stützen die Hypothese, dass die gewählte pflanzliche Dreierkombination auch in der ADHS-Therapie eine positive Wirkung entfalten könnte.

Literatur:
[1] Falkai P et al. Diagnostisches und Statistisches Manual Psychischer Störungen DSM-5. Göttingen: Hogrefe; 2015
[2] Möller HJ et al. Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie. Stuttgart: Thieme; 2013
[3] Bundesärztekammer. Stellungnahme zur Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Langfassung; 2005
[4] Grobe TG et al. BARMER GEK Arztreport 2013, Schriftenreihe zur Gesundheitsanalyse. Band 18. Siegburg: Asgard-Verlagsservice; 2013
[5] Konrad-Bindl DS et al. Neuropsychiatr Dis Treat 2016; 12: 2635 – 2647
[6] Zentrales ADHS-Netz. Stellungnahme des zentralen adhs-netzes zu häufigen Fehlinformationen der Presse zu ADHS. 19.3.2012

Zie ook https://sites.google.com/site/kruidwis/kruiden-a/hypericum-perforatum

Wurzeln der Armoracia rusticana

Phytochemische und funktionelle Studien an Wurzeln der Armoracia rusticana
E Jimenez-Negro1, J Sendker1, B Scharf1, M Kleinwächter2, B Lipowicz2, A Hensel1
1Universität Münster, Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie, Münster, Deutschland 2Repha GmbH, Langenhagen, Deutschland

Wurzeln von Meerrettich (Armoracia rusticana G.Gaertn., B.Mey. & Scherb.) werden aufgrund ihres Gehaltes an Glucosinolaten, die durch Fermentation zu den antibakteriell wirkenden Isothiocyanaten (Senfölen) umgesetzt werden, in der rationalen Phytotherapie gegen Infektionen der oberen Atemwege und des urogenitalen Systems eingesetzt.

Um zu untersuchen, ob weitere Substanzen nebst der Senföle zur antibakteriellen Wirkung beitragen, wurde ein 70%iger methanolischer Extrakt aus Meerrettichwurzeln hergestellt und säulenchromatografisch an den stationären Phasen Sephadex®LH20, Siliciumdioxid und RP18 fraktioniert. Um Senföle freizusetzen und die potentielle fermentative Umwandlung anderer Verbindungen zu ermöglichen, wurden der Extrakt und die jeweiligen Einzelfraktionen vor der Testung in verschiedenen in vitro Assays mit einem Proteinextrakt aus Meerrettichwurzeln umgesetzt. Wie erwartet, konnte ein starker antibakterieller Effekt gegen uropathogene Escherichia coli (UPEC, Stämme UTI89 und NU14) und Pseudomonas aeruginosa (Stämme ATCC 9027 und ATCC 27853) mit fermentiertem Extrakt gezeigt werden, während der nicht fermentierte Extrakt und der Extrakt, welcher zwar fermentiert wurde, aber welchem danach die flüchtigen Bestandteile entzogen wurden, inaktiv war.

Unfermentierter Extrakt zeigte jedoch eine signifikante Hemmung von etwa 50% in der Adhäsion von UPEC NU14 an T24-Blasenzellen ohne die Zellviabilität zu beeinflussen. Die phytochemische Analyse von Extrakten und Fraktionen mittels UHPLC-qTOF-ESIMS zeigte die Anwesenheit von Flavonoiden, Glucosinolaten und Phospholipiden, die bisher für die Gattung Armoracia nicht beschrieben worden sind. Insgesamt wurden auf der Grundlage dieser Daten 60 verschiedene Verbindungen identifiziert oder weitgehend charakterisiert. Die Unterschiede in den Flavonoidprofilen der Haupt- und Seitenwurzeln und des fermentierten und nicht fermentierten Extraktes wurden mittels multivariater Statistik identifiziert.

maandag 25 september 2017

Veldsalie androgeen werkzaam?

Per toeval gevonden: een artikel uit 1990, waarin farmacologen van de Saudische King Saud University vertellen dat extracten van de veldsalie in mannelijke ratten effecten hebben die doen denken aan het mannelijke geslachtshormoon testosteron. Of het erectiemedicijn sildenafil. Stoffen in de plant verhogen in ratten de seksuele interesse en vermogens.

Traditionele Arabische genezers gebruiken al eeuwen extracten van een soort veldsalie - wetenschappelijke naam: Salvia haematodes - voor de behandeling van verminderde seksuele belangstelling. Met hun dierproef, die is verschenen in de Journal of Ethnopharmacology, wilden de onderzoekers achterhalen of daarvoor wetenschappelijke grond is.

Salvia haematodes is volgens sommige plantenwetenschappers nauw verwant aan Salvia pratensis, een plant die ook in ons land voorkomt. Andere plantenwetenschappers beschouwen Salvia haematodes en Salvia pratensis zelfs als dezelfde plant.

De onderzoekers kochten op een lokale markt gedroogde wortels van Salvia haematodes, vermaalden die en mengden het poeder met alcohol. Ze roerden het mengsel 3 dagen lang en lieten de vloeistof toen verdampen bij 40 graden Celsius. Het poeder dat overbleef gaven ze oraal aan ratten, in een dosering van een halve gram per kilogram lichaamsgewicht. Een uur na toediening brachten de onderzoekers de ratten bij geslachtsrijpe vrouwtjes.

De ratten klommen vaker op de wijfjes [mount frequency] en ejaculeerden vaker vaker [ejaculation frequency]. Bovendien hadden ze minder tijd nodig om tot paring over te gaan.

De onderzoekers keken hoeveel procent van de ratten een uur tijd na de toediening een erectie kregen - en hoe vaak dat gebeurde. Vermenigvuldiging van die getallen resulteerde in de penile erection index.

De onderzoekers weten niet precies hoe de extracten van Salvia haematodes werken. Volgens hun eigen analyses zitten daarin "flavonoids, glycosides, sterols and tannins". Misschien doen die iets met dopamine, waardoor de seksuele interesse toeneemt. Misschien remmen ze serotonine. Of misschien hebben de stoffen een antioxidantwerking en stimuleren ze zo de afgifte van testosteron.

Effect of Salvia haematodes on sexual behaviour of male rats. M.W.IslamM.TariqA.M.AgeelM.S.Al-SaidA.M.Al-Yhya
The effect of an ethanolic extract of Salvia haematodes roots was studied on the sexual behaviour of male rats. In the initial experiments, male sexual responses were assessed by recording penile erection, licking and grooming of genitals and copulatory movement in absence of females. In the second set, copulatory behaviour was observed by caging males with a receptive female brought into estrus with s.c. injection of estradiol benzoate and progesterone. The frequencies of mounting and intromission and latency of the ejaculation were recorded. The results show that the extract (500 mgkg, orally) produced a significant increase in episodes of penile erection. The drug was found to enhance the orientation of males towards the female by increased anogenital investigatory behaviour and enhanced licking and grooming of the genitals. The extract also increased the ejaculation latency. These findings support the folk use of this plant as aphrodisiac and for the treatment of premature ejaculation.

https://sites.google.com/site/kruidwis/fytotherapie/afrodisiaca
https://mens-en-gezondheid.infonu.nl/seksualiteit/24957-afrodisiaca-met-potentie.html